Lila & Gelb [MeMadeMittwoch #21]

Mittwoch, 19. November 2014

Nachdem ich meine Erkältung wieder in Schach gebracht habe bin ich wieder auf den Beinen und trage etwas anderes als Schlafanzug und Morgenmantel.
Da der letzte Freitag sehr mild war habe ich die Chance genutzt, mal wieder meine Retro-Shorts (Burda Style 7/2013, Modell 105) auszuführen. Die hatte ich schon lange nicht mehr an, da der Reißverschluss kaputt war und ich solche Reparaturen gerne monatelang liegen lasse.
Tipp: wenn möglich den Reißverschluss von unten wieder einfädeln, dazu muss nur ein kleiner Teil der Ziersteppung aufgetrennt werden.


Ungewöhnlicher Weise hatte ich ein Langarmshirt dazu an. Normalerweise wäre es mir zu warm dafür gewesen, aber da ich noch nicht hundertprozentig über den Berg war wollte ich auf Nummer Sicher gehen.
Über dem Outfit habe ich meinen selbst entworfenen lila Probe-Mantel getragen. Ich mag solche nicht-Ton-in-Ton-Kombinationen sehr gerne.

Nachdem ich mir anfangs nicht so sicher war, ob die Bundfaltenhose tatsächlich etwas für mich ist, bin ich mittlerweile überzeugt und trage sie sehr gerne (wenn der Reißverschluss nicht kaputt ist).
Ich wünsche euch einen schönen MeMadeMittwoch!

Weihnachtskleid-Sew Along { Teil 1 } Inspiration

Sonntag, 16. November 2014

Auf Twitter ging die Frage um, ob es dieses Jahr wieder einen Weihnachtskleid-Sew Along geben würde.
Dass es solch einen Sew Along auch schon in den letzten Jahren gegeben hat, wusste ich von diversen Bannern in Sidebars zahlreicher Blogs.
Wie schon gestern in meinem Nix für Lemminge-Inspirationspost erwähnt bin ich kein Partytiger und gehe vor allem Anlassfesten gerne aus dem Weg. Da ich nicht christlich bin und zu einer generell unreligiösen Familie gehöre bedeutet mir Weihnachten nichts. Wir verbringen den Weihnachtsabend bei einem gemütlichen Essen, das war’s.
Als Teenagerin habe ich mich überfordert gefühlt damit, mir etwas zu wünschen, obwohl mein Bücherregal aus allen Nähten platzte und ich auch sonst nicht das Gefühl hatte, dass mir irgendwas fehlt, das man mit Geld kaufen kann. Alle, einschließlich mein Bruder, waren damit einverstanden, dass wir uns wenn dann nur eine Kleinigkeit schenken. Also gibt es bei uns weder eine Bescherung noch einen Baum.
Weihnachten ist für mich also sehr unzeremoniell und ich sehe den WKSA eher als einen Winterkleid-Sew Along.

Was das betrifft habe ich mir schon Gedanken gemacht. Ich habe vor einer Weile einen Artikel gelesen, dass unsere Assoziation zwischen Schnee und Weihnachten unrealistisch sei, da es an Weihnachten selten Schnee gibt. Letztes Jahr fiel der Dezember ja auch eher mild aus, wenn ich mich richtig erinnere. Daher finde ich es spannend, dem Winter das Weiß zu rauben: was bleibt, sind in meinem Kopf düstere Tannenhaine, kahle Baumstämme, Moosteppiche und Nebelbänke.
In meinem Moodboard auf Pinterest wollte ich diese Bilder mit dem Gefühl von Einsamkeit und Stille zusammen tragen. Ich habe besonders nach Landschaftsfotos und Illustrationen gesucht, die auch etwas Gespenstisches an sich hatten.

Follow Jenny’s board Moodboard: Weihnachtskleid-Sew Along on Pinterest.

Besonders das dunkle Tannengrün war eine große Inspiration für mich bei der Auswahl meines Stoffes, den ich nächste Woche zeigen werde.
Meinen Schnitt habe ich schon länger, er war auch bereits kopiert, aber zum Nähen bin ich bisher noch nicht gekommen. Ich hatte das Modell, Simplicity 1800 eher als ein Sommerkleid auf dem Schirm, aber als ich mir Gedanken über den Sew Along gemacht habe wurde mir klar, dass das Modell auch sehr schön winterlich sein kann und der Sew Along eine sehr gute Gelegenheit ist, den Schnitt endlich zu nähen. Gegen eine zweite Sommervariante spricht ja nichts.

Die Ideen und Inspirationen der anderen Teilnehmer finden sich hier.

Nix für Lemminge 5: All Out Glamour! { Teil 1 – Moodboard }

Samstag, 15. November 2014

Deutsch
Leider bin ich ja erst beim vierten Nix Für Lemminge-Thema, Märchen, hinzugestoßen. Nun geht es mit NFL 5 weiter und ich muss lesen, dass das das letzte Thema sein soll. “Letztes Thema” wie in “für 2014″ oder wie in “für immer”? Ich fühle mich, wie wenn ich auf eine unglaublich interessante Serie gestoßen bin, zwei Staffeln in einem Rutsch gucke, nur um dann feststellen zu müssen, dass die Serie abgesetzt wurde. (True Story: Pushing Daisies)

Dieses Mal soll es um rauschende Roben, Abendgarderobe und Glamour gehen. In den Kommentaren äußerte ich zuerst die Vermutung, dass ich dieses Mal nicht so schnell mit den konkreten Entwürfen sein würde wie bei NFL 4 – Abendkleid? Cocktaildress? Seide, Samt, Pailletten? -, aber wieder hatte ich innerhalb weniger Stunden ein schon sehr konkretes Bild im Kopf.

An dieser Stelle muss ich mich auch als Partymuffel outen. Ich gehe sehr selten aus, dafür umso lieber früh ins Bett (absolute Frühaufsteherin). Die typischen Anlassfeste wie Weihnachten, Halloween, Geburtstag und Silvester feiere ich in einem Rahmen, der von “fast nicht” bis “gar nicht” reicht.
Daher war mir schnell klar, dass sich das oder die Teil(e) doch auch mehr oder weniger alltagstauglich machen lassen müssen, auch wenn diese NFL-Vorgabe diesmal aufgehoben ist.
Dieses Kriterium hat meine Idee, einen Dreiteiler zu nähen, nochmal bestätigt. Für mich heißt es also: Three piece suit – Hose, Blazer und Weste.

English
Sadly, I only joined the fourth round of the Nix für Lemminge sew along with the topic fairy tales. Now, Alexandra revealed the fourth and last topic: all out glamour.

I suspected that it would take me longer than the last time to have a concrete idea – cocktail dress? Evening gown? Silk, satin, pearls? – but again, I had my sketches within a few hours.

Admittedly, I am not a party animal. I like to go to bed early because I am a real early bird. I don’t really celebrate Christmas or New Year’s Eve or birthdays. So although it’s not a premise this time, I knew my garment(s) should also be suitable for daily use.
That thought encouraged me to go the route with the three piece suit, consisting of trousers, blazer and a waistcoat.

Follow Jenny’s board Moodboard: All Out Glamour on Pinterest.

Deutsch
Auf Pinterest gibt es da genügend Inspiration. Marlene Dietrich, Ellen Page, aber vor allem Janelle Monáe, die ich ganz besonders großartig finde, sammelten sich schnell in meinem Moodboard.
Ganz plötzlich kamen dann noch viele Pins von Brandon Flowers, dem Sänger der Band The Killers, dazu. Hups. Versteht mich nicht falsch: ich bin zum Glück weit weg davon, mich irgendwelchen Bands zu verschreiben oder Prominente anzuhimmeln. Ich mag die Killers sehr, sehr gerne, gebe aber auch gerne zu, dass mir die meisten Songs zu generic wären, würde ich die Stimme von Brandon Flowers nicht so umwerfend finden.
Zu dem Song “Jenny was a friend of mine” habe ich einmal eine kleine Fotostory für ein Portfolio zum Thema Liebeslyrik inszeniert – der Song stand da für die eifersüchtige, krankhafte Gattung und ich habe natürlich die Jenny gespielt. Auch das mag ich an den Killers: in vielen Songs gibt es einen düsteren Hintergrund, mal mehr (“Andy, you’re a star”), mal weniger (“Midnight Show”) offensichtlich. Auf manchen Alben lassen die Songs sich zu losen Erzählsträngen anordnen, durch die sich ein roter Faden zieht.

Beim Pinnen wurde mir klar: mein roter Faden ist die Heimatstadt der Killers, Las Vegas, Nevada, bunte Lichter von Kasinos, die Dunkelheit der Wüste, Glitzer und Glamour, menschliche Abgründe, alles over-the-top, alles im Rausch, der Absturz danach, rattlesnakes and romance, lipstick at the nightstand and demons at the door.
Ich habe wieder zum Album “Day and Age” gegriffen, das für mich genau danach klingt. Pulsierendes Leben, umgeben von Wüste. Viele Songs auf dem Album klingen nach good time dancehall, aber so Metaebenen-mäßig gesehen geht es auf dem Album für mich hauptsächlich um Entfremdung und Prostitution.
Hängen geblieben bin ich dann beim Song “Neon Tiger”, den ich recht passend für diese Inszenierung finde: eine Warnung, sich von den Versprechungen des glamourösen Livestyles zu lösen, nicht auf die falschen Leute herein zu fallen, nicht als Trophäe zu enden:

English
Pinterest offers enough inspiration for suits: Marlene Dietrich, Ellen Page, Janelle Monáe. But I found myself pinning a lot of Brandon Flowers suits – I really like The Killers and the dark element many of their songs have, especially that you have to look twice to see it.

So Las Vegas, hometown of The Killers, became my backdrop for my “all out glamour” night. Colourful lights, the darkness of the desert, glamour, everything over the top, the rush, the frenzy, the crash afterwards, rattlesnakes and romance, lipstick at the nightstand and demons at the door.
I listened to the album “Day and Age” a lot while I worked on my moodboard, and I especially liked the song “Neon Tiger” for my staging:


Run, neon tiger there’s a lot on your mind
They’ll strategize and name you, but don’t you let ‘em tame you
You’re far too pure and bold
To suffer the strain of the hangman’s hold

Deutsch
Ja, ich weiß, hier wird anders als beim Märchen-Thema nicht verlangt, dass das Outfit eine Geschichte erzählt, aber where’s the fun in that?

Auch wenn ich weder Fan von Las Vegas noch von Amerika im Allgemeinen bin, finde ich mein Moodboard super. (Benedict Cumberbatch ist nur wegen den Anzügen, besser gesagt den Kragenformen, dabei.)
Die besondere Herausforderung ist für mich diesmal, das Budget von fünfzig Euro nicht zu überschreiten. Für Hose, Blazer und Weste an sich wäre das nicht das Problem, aber… ihr ahnt es vielleicht schon, wenn ihr mein Moodboard angeschaut habt: ich brauche un-be-dingt solche Feder-Epauletten. Und, genau wie Brandon Flowers’ Original, sollen meine möglichst cruelty free sein. Ich habe auch schon einen Shop gefunden, der Federn von Vögeln aus Deutschland aus artgerechter Haltung anbietet, aber dann muss ich wirklich jeden Cent dreimal umdrehen. Challenge accepted.

So weit, so gut. Meine Entwürfe sind schon fertig, die Schnitte habe ich auch schon, ganz zufällig. Beim letzten Simplicity-Sale habe ich aus der Amazing Fit-Linie auch einen Blazer- und einen Hosenschnitt gekauft, beides ohne viel Tamtam, um meine Grundschnitte aufzustocken und auch auf etwas anderes als Burda zurückgreifen zu können. Den Westenschnitt werde ich von meiner geliebten Second Hand-Herrenweste abnehmen, die jetzt endgültig nicht mehr zu retten ist.
Was genaue Details und Stoffe betrifft werde ich mich aber erst zum nächsten Termin äußern, zu viel will ich nicht vorweg nehmen.

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch schon in die Welt des Glamours eingetaucht oder überlegt ihr noch?

English
I am not really a fan of Las Vegas or America in general, but I really like my moodboard.
The real challenge for me will be the budget: fifty euros would be no problem for the waistcoat, trousers and blazer, but I really really want feather epaulettes like the one Brendan Flowers has. I also want them to be cruelty free and already found a shop that fulfills these criteria.

 1 2 3 4 5 6 ... 52 53 »