All Out Glamour: Nix für Lemminge-Finale & Dressmakers’ Ball-Outfit [MeMadeMittwoch #30]

Mittwoch, 18. März 2015

Ich weiß, ich weiß, ich habe mit dem Final-Post zu Nix für Lemminge ganz schön auf mich warten lassen. Aber da ich meinen Dreiteiler zum Dressmakers’ Ball anziehen wollte habe ich mich entschlossen, ihn vorher nicht zu verbloggen und es etwas spannend zu machen – so spannend ein schwarzer Hosenanzug eben sein kann.

Da NFL nun auch schon etwas her ist fange ich am besten ganz vorne an. Zum Thema “All Out (Evening) Glamour” wollte ich einen Hosenanzug nähen. Ganz klassisch mit Revers aus (Baumwoll-)Satin.
Inspiriert hat mich die Band The Killers und die Outfits von Brandon Flowers zur Zeit des Day & Age-Albums.
Zu meinem Konzept zitiere ich mich am besten selbst aus dem Eintrag zum Moodboard:

mein roter Faden ist die Heimatstadt der Killers, Las Vegas, Nevada, bunte Lichter von Kasinos, die Dunkelheit der Wüste, Glitzer und Glamour, menschliche Abgründe, alles over-the-top, alles im Rausch, der Absturz danach, rattlesnakes and romance, lipstick at the nightstand and demons at the door.

In einem Pinterest-Moodboard habe ich erst mal Eindrücke gesammelt – fast der schönste Teil am Schaffensprozess, wie ich finde.

Witziger Weise war das Motel, in dem ich und meine Freundin übernachtet haben, ganz im Road Stop-Stil eingerichtet: Bar mit Motorrad an der Wand, Neon Signs, Burger-Karte und jedes Zimmer mit anderem Thema.
Da wir eher auf den Preis als auf Komfort geachtet haben haben wir uns für das kleinste Zimmer entschieden, das wie eine Gefängniszelle mit Stockbett eingerichtet war – komfortabel waren die Betten trotzdem sehr, das Motel ist fantastisch eingerichtet und das Personal super freundlich. Würden wir in der Nähe wohnen wäre die Bar sicher zu einem Wochenend-Anlaufpunkt geworden. Die spärliche Beleuchtung im Zimmer war der einzige Minuspunkt, da die das Schminken recht schwer gemacht hat.

Ich hatte keine Erwartungen vom Dressmakers’ Ball, weil ich einfach nicht wusste, was ich erwarten sollte. Ich habe mich vorher noch nie mit anderen Bloggern bzw. “Menschen aus dem Internet” in so einem Ausmaß getroffen.
Nach vier Stunden Autobahn, die wie im Flug vergangen sind, haben Laura und ich der wunderbaren Alexandra mit der Deko geholfen und konnten dann ganz entspannt noch die Hotelbar genießen bevor wir uns für den Abend fertig gemacht haben.

Und ja, was soll ich sagen? Auf Twitter wurden ja schon warme Worte gewechselt, denen ich mich nur anschließen kann. Der Abend war toll. Die Menschen waren toll. Die Organisation war spot on und auch wenn ich am Ende im Stuhlkreis fast eingeschlafen wäre wollte ich keins der Gespräche verpassen. Und das Essen, oh! Ein ganz wunderbarer Abend der auf jeden Fall wiederholt werden muss! (Allein schon damit wir wieder im Motel einchecken können…)







Oooh, diese Federepauletten. Laura und ich haben uns im Auto schon mit allen Killers-Alben eingestimmt, aber diese Epauletten allein hätten schon gereicht, damit ich mich wie Brandon Flowers fühle. Wären sie nicht so awkward unter Jacken würde ich sie fast jeden Tag tragen.


Fotos von Philip Bechtle – vielen vielen Dank!

Auf dem ersten Bild ist Laura links neben mir in ihrem Waldfeen-Kleid zu sehen. Dieser Gesichtsausdruck und die Gestik ist übrigens so typisch für mich, witzig, davon ein Bild zu haben.
Auf dem unteren Bild ist die Weste ohne den Blazer drüber zu sehen. Und die Kleider der anderen, hach, so schön!
Die Bluse ist ebenfalls selbst genäht und im Rahmen von Nix für Lemminge: Märchen entstanden.

Achja, in meinem Konzept war ja der Absturz nach dem High inbegriffen:


Danke an alle für diesen unvergesslichen Abend! Mein Outfit wandert zum MeMadeMittwoch – wer wissen möchte, welche Schnittmuster ich benutzt habe, kann das beim Entwurfs-Post nachlesen – und mein Bericht zu mamamachtsachens Sammel-Post.

Channel This #2 – Teddy Girls

Freitag, 27. Februar 2015

Hach, das zweite Thema von mamamachtsachens “Channel This”-Reihe ist ganz nach meinem Geschmack. So sehr, dass ich mich nur schwer für ein Outfit entscheiden konnte.
“Teddy Girls” kannte ich vorher nicht, aber ich konnte feststellen, dass es zu meinem persönlichen (Wunsch-)Stil viele Überschneidungen gibt. Da es bei Channel This vor allem um das Neu-Entdecken des eigenen Kleiderschranks geht, habe ich Kleidungsstücke zusammen gestellt, die ich bisher noch nicht in Kombination getragen habe.



Teddy Girls haben viel Second Hand-Mode, vor allem von wohlhabenderen Leuten, in ihren Stil integriert. Auch ich habe versucht, diesen Aspekt umzusetzen: der Blazer ist von Stella McCartney, Second Hand für 30€ erstanden. Zwei Wochen habe ich den gleichen Blazer in einer anderen Second Hand-Boutique gesehen, nur 100€ teurer.
Die Schiebermütze ist von Burberry und hat ebenfalls 30€ gekostet.


Channel This: Teddy Girls
Blazer: Second Hand / Stella McCartney
Pullunder: Second Hand / noname
Bluse & Hose: Land’s End
Schuhe: Esprit
Socken: H&M
Mütze: Second Hand / Burberry
Uhr: Second Hand / Fossil

Female Dr Who im Weihnachtskleid 2014 [MeMadeMittwoch #29]

Mittwoch, 25. Februar 2015

Bei den Temperaturen in den letzten Wochen fand ich es sehr angebracht mein Winter-/Weihnachtskleid anzuziehen. Brr, so kalt war es den ganzen Dezember nicht!



Vielleicht erinnert ihr euch: bei meinem Shooting im Dezember zum Weihnachtskleid-Finale – über das viele wohl noch immer nicht hinweg sind – war ich ohne Jacke unterwegs. Momentan undenkbar.
Unter dem Kleid trage ich ein Jeanshemd und darüber eine warme Blazerjacke, die ich im Second Hand-Laden für 2,50€ mitgenommen habe. Sie ist eins dieser Stücke, zu denen ich gerne “Kategorie “Made in West Germany”” sage: nicht wirklich Vintage, aber definitiv noch vor den Neunzigern modern gewesen. In vielen solchen Stücken habe ich das Label “Made in West Germany” gefunden.

Die Farben und der leicht olle Schnitt haben mir gleich gefallen. Das Etikett verriet, dass es sich bei dem Stoff sogar um 100% Schurwolle und “avantgardistische Mode” handelt. Nun denn. Das Futter ist aus Viskose, was mich überrascht hat, denn da habe ich mit Polyester gerechnet, was bei mir gar nicht geht. Ich mag das Gefühl von den meisten Polyester-Futter auf der Haut überhaupt nicht.

Details für den MeMadeMittwoch:
Kleid: Weihnachts-/Winterkleid 2014 nach Simplicity 1800
Jeanshemd: Jacqueline de Yong
Kette: selbstgemacht – Nix für Lemminge-Persephone
Jacke: Second Hand
Schuhe: Kauf dich glücklich


Today’s Mood: Female Dr Who

 1 2 3 4 5 6 ... 58 59 »