Herbst-Quilt-Along { Teil 7 – Rückseite }

Sonntag, 19. Oktober 2014

Ja, die Reihen scheinen sich zu lichten, wie Antonia beim heutigen Herbstquilt-Treffen bemerkt. Auch ich muss mich geradezu zwingen, an dem Quilt weiter zu machen. Ich quäle mich durch diese langweiligen Absteppungen. Mein Vorhaben war es, jeden Tag eine Reihe zu nähen, aber das konnte ich nicht einhalten. Jobbedingt war ich die ganze letzte Woche jeden Tag so spät zuhause, dass zwischen heimkommen und schlafen gehen meistens nur eine Stunde lag, und in dieser Stunde setze ich mich nicht noch an die Nähmaschine. Mit Todesverachtung habe ich dafür gestern dann die Querabsteppungen fertig gestellt, jetzt müssen “nur” noch die Längsreihen abgesteppt werden.


Verbunden habe ich die Schichten wie bei Marja Katz gezeigt: Rückseite auf den Boden geklebt, Vlies und Top drauf, dann alles penibel (so dachte ich mir) mit Sicherheitsnadeln zusammen gesteckt.
Meine Rückseite ist genauso breit wie mein Top, ich dachte mir, das passt so, aber an ein paar Stellen ragt das Top über die Rückseite raus. Merke: Entweder breiter kaufen oder noch was dran nähen. Da ich aber sowieso ein Quiltlabel auf der Rückseite anbringen wollte, mache ich das einfach über die ca. 30cm, an denen die Schichten sich verschoben haben, es handelt sich sowieso nur um ca. 2,5cm.

Ich bin so genervt von der Absteppung, dass mir mittlerweile so ziemlich alles egal ist. Fältchen im Rückseite-Stoff? Egal! Hauptsache, das Teil ist fertig und meine Nähmaschine wird endlich frei.
Richtig zeigen kann ich den Quilt nicht, da er Tag und Nacht unter der Nähmaschine eingeklemmt drauf wartet, dass ich eine neue Reihe absteppe.

Wenn die Absteppungen fertig sind, bin ich wahrscheinlich so erleichtert, dass das Einfassen wie von selbst geht. Ich hoffe, die anderen haben bessere Nerven als ich!

Botanik-Tellerrock [MeMadeMittwoch #19]

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Deutsch
Der Herbst beschert uns hier in Stuttgart soweit viele sonnige Nachmittage – teils habe ich das Gefühl, dass es den ganzen August nicht so warm gewesen ist wie an manchem Septembertag… Nach einem sehr nebeligen Morgen konnte ich am Tag der deutschen Einheit bei wunderbarem Wetter meinen neuesten Rock ablichten.

English
Autumn brings us many sunny afternoons here in Stuttgart – sometimes I have the feeling these days it hasn’t been this warm all august… After a particularly foggy morning, I got the chance to shoot my newest skirt on the national holiday.


Deutsch
Es handelt sich um einen kurzen Tellerrock mit breitem Bund (hier vom Oberteil verdeckt), der oben eingereiht ist. Ich wollte zusätzlich zu meinen längeren Tellerröcken noch einen kürzeren haben. Da der Rock je länger er ist auch einen größeren Saumumfang hat, ist ein kürzerer Rock weniger voluminös und schwingt eventuell nicht so schön. Das habe ich durch die Mehrweite umgehen wollen, somit wirft der Rock unten doch sehr schöne Wellen.
English
It’s a short full circle skirt with a broad waistband. I still wanted to have the circle skirt to have a full, wavy hem, so I gathered the skirt at the waist for more volume.


Deutsch
Auf dem oberen Bild könnt ihr den Bund sehen, es ist der gleiche wie bei meinem Streifenrock, den ich immer noch sehr gerne trage und der mit seiner kürzeren Länge mich sicher auch zu diesem Rock inspiriert hat.
Der Stoff ist – wieder mal, zufälligerweise – von Ikea. Ich bin ganz vernarrt in das Muster und kann nicht mal genau sagen, warum. Ich finde die schematischen botanischen Zeichnungen wunderbar und obwohl ich ja mehrfach davon gesprochen habe, dass mir die weißgrundigen Muster von Ikea nicht so zusagen und ich sie daher gerne umfärbe, gefällt mir hier genau das. Ich mag den cleanen, schwarz-weißen Look ohne viel Schnörkel und das leicht Nerdige daran.
Schon als ich den Stoff online das erste Mal gesehen habe hatte ich sofort die Vision, ihn mit Gelb zu kombinieren. Gelb! Bisher neben Braun einer meiner weniger geliebten Farben. Aber gut, go with the flow, da ich momentan sowieso meine Fühler überallhin ausstrecke, wofür ich mich bisher nicht so interessiert habe, näh- und Stil-technisch gesprochen, wundert mich nicht mehr viel. Habt also teil an dieser Stil-Metamorphose.

Den Rock habe ich zugeschnitten und die Seitennähte geschlossen, dann erst richtig gut in Wasser eingetaucht und schließlich mit der Dip Dye-Methode einen gelben Verlauf eingefärbt. Das Ergebnis finde ich richtig, richtig gut, auch wenn der Verlauf auf den Tragebildern schwächer aussieht, als er tatsächlich ist.
Der Farbton ist sehr schön geworden und der Verlauf ist auch stufenlos. Perfekt!
Damit vereint dieser Rock ungewollt meine beiden Abi-Wahlhauptfächer Biologie und Bildende Kunst — das Abi ist aber zum Glück auch schon länger her.

Bei diesem Rock bin ich nicht wie bei meinen längeren Röcken vorgegangen – ich hatte weder Futter in der benötigten Menge da, noch hatte ich groß Lust, welches zu bestellen oder den Rock überhaupt zu füttern. Crinoline habe ich zwar noch auf Vorrat, aber auch die wollte ich weglassen. Somit habe ich den Rock aushängen lassen, dann mit dem Rockabrunder markiert, versäubert und breit umgesteppt. Gefällt mir in der Länge besser.
Da ich in den Stoff sehr verliebt bin habe ich großzügig eingekauft und noch genug Stoff für ein weiteres Kleidungsstück. Ikea ist immer ein kleines Event für mich – zwar ist die nächste Filiale nicht sooo weit weg, aber mit den Öffentlichen umständlich zu erreichen. Da meine beste Freundin im Moment umzieht bin ich aber in den Genuss mehrerer Besuche gekommen und musste gleich einen Hamsterkauf machen.

English
For the waistband I used the same pattern as for my striped pleated skirt. I really like that skirt and it probably inspired me to make a shorter circle skirt.
The fabric is from Ikea – I really adore the print, even though I mentioned before that I don’t like their fabrics with a pattern on a white background because the contrast is too much for my taste. But this one I really, really love. I like the clean, black-and-white look without flourishes and the nerdy vibe.
Upon seeing this fabric I had the sudden inspiration to pair it with yellow. Yellow! Another colour I wasn’t interested in until recently.

I cut the skirt, sewed the side seams and dyed it using the dip-dye method. I really like the gradient and think it fits this skirt perfectly.
This skirt combines two of my major subjects I took when I graduated: biology and art.

tl;dr (too long didn’t read):
Schnitt: selbstgemacht – Tellerrock mit Mehrweite an der Bundansatznaht, breitem Bund, Nahtreißverschluss und Nahttasche
Stoff und Zutaten: Baumwollstoff von Ikea, Uni-Baumwolle für den Bund, Nahtreißverschluss
Nachnähfaktor? Ach, wenn mir ein Stoff über den Weg läuft, der ganz laut “Tellerrock!” schreit, sicher. Das wird aber eher eine spontane Kreation werden, fürs erste plane ich keine Tellerröcke mehr.

Happy MeMadeMittwoch zusammen!

Herbstjacken-Sew-Along { Stoffvorstellung } & Herbst-Quilt-Along { Teil 6 – Fertige Blöcke II }

Sonntag, 12. Oktober 2014

Deutsch
Ich kann glücklicherweise sagen, dass ich sowohl bei meiner Herbstjacke als auch bei meinem Herbstquilt sehr gut in der Zeit liege.
Die Jacke habe ich sogar schon fertig – hups. Da habe ich meine eigene Erfahrung von Nix für Lemminge nicht beachtet. Diesmal habe ich aber glücklicherweise von den Zwischenschritten Fotos gemacht und zeige die an den jeweiligen Terminen. Heute geht es auf dreikah um die Vorstellung des Stoffes und das Zeigen der ersten Schritte.

English
Fortunately, I am making good time with my quilt and the jacket for the autumn sew along. In fact, the latter is already finished – whoops. I took pictures of the progress and will show them according to the sew along.


Grafiken: 1, 2, 3

Deutsch
Der Stoff für meine Jacke ist, wie schon angedeutet, ein Karo-Stoff. Ein grau-lila Woll-Polyester-Mischgewebe, um genau zu sein. Im Grunde ziehe ich Naturfasern Kunstfasern vor. Direkt auf der Haut muss es für mich Naturfaser sein, das hat sich diesen Sommer wieder bestätigt: in einem neuen T-Shirt habe ich viel mehr schwitzen müssen und auf der Haut hat es sich auch komisch angefühlt. Blick aufs Etikett: nur zur Hälfte aus Baumwolle! Heute kann man sich wohl nicht mal mehr drauf verlassen, dass 0815-Jersey-Shirts aus Naturfasern gemacht werden.
Für Jacken (ausgenommen Funktionsjacken) finde ich eine Mischung okay, solange die Naturfasern überwiegen. Das Futter muss aber angenehm auf der Haut sein und nicht diese Duschvorhang-Polyester-Futter, die finde ich super unangenehm.
Als Futter habe ich daher wieder den Baumwollbatist von stoffe.de gewählt, den ich auch bei meinem Zweiteiler benutzt habe, diesmal in weinrot. Das “rutscht” zwar nicht so gut beim Reinschlüpfen wie Synthetikfutter, aber da ich meistens im Herbst auch noch im T-Shirt unterwegs bin, ist es mir am wichtigsten, dass sich das Futter gut auf der Haut anfühlt.

Beim Zuschnitt habe ich versucht darauf zu achten, dass der Musterverlauf stimmt. Bis auf ein paar Stellen ist mir das auch ganz gut gelungen.
Das Schnittmuster habe ich auch noch abgeändert: an der Rückseite habe ich ein Schößchen mit Kellerfalten angesetzt, statt den Nahttaschen habe ich Paspeltaschen eingearbeitet und die Vorderteile wollte ich auch nicht bis zur Teilungsnaht überlappen lassen.

English
I decided to use a greyish purple tartan wool blend. I prefer natural fibres, especially when the garment will be worn with direct skin contact. For jackets and coats I think a blend is okay, as long as there is a higher amount of natural fibres to synthetic ones. As lining, I used wine-red batiste, because I don’t like the feeling of polyester lining on skin.

I tried to cut the pattern pieces so the lines of the checks would match, and I succeeded with one or two exceptions.
I also altered the pattern a bit: I added a peplum in the back with pleats, shortened the front center piece because I didn’t want it to overlap that much, and added welt pockets instead of the in-seam ones suggested by Burda.



Deutsch
Alles in allem wirkt das Ganze very british, wie auch schon ein paar in den Kommentaren des letzten Herbstjacken-Eintrags geschrieben haben, und mein geheimer Plan war von Anfang an, wieder eine kleine Inszenierung zu machen. Ich merke, dass mir das Theater fehlt und das irgendwie kompensieren muss.
Der Themesong dieser Jacke ist auf jeden Fall “Angie” von den Rolling Stones – britisch, melancholisch und Rock’n’Roll, passt gut zur Jacke. Bloß denkt euch den narrator als Frau. Eine Romanze zwischen zwei mittellosen Frauen der Rock-Szene in den Siebzigern? I’d watch that.
Außerdem habe ich mal ein unglaublich gutes Theaterstück gesehen, wirklich unfassbar gut, in dem das Lied eine größere Rolle gespielt hat und ein Puppenspiel mit einer Puppe mit auffälliger Ähnlichkeit zu Angela Merkel vorkam… Angi, get it? Das war eins dieser Stücke, bei denen ich auch nach dreimal angucken nicht alles entschlüsselt habe und trotzdem noch viermal rein gehen würde. Aber das ist die Krux mit Theaterstücken: sie haben ein Ablaufdatum. Seitdem begleitet das Lied mich aber auf die gleiche Weise, wie Purple Rain durch ein anderes Theaterstück auf ewig für mich mit Shakespeare verbunden ist.

English
All in all, the jacket has a very British feeling to it, as many people already pointed out in the comments of the first sew along entry. My personal theme song for this jacket is therefore “Angie” by The Rolling Stones.

Herbstjacken-Sew Along
Schnittvorstellung | Stoffvorstellung | Zwischenstand | Endspurt | Finale

Beim Quilt-Sew Along stellen wir heute Teil zwei unserer Blöcke auf dem Blog von Marja Katz vor. Verblüffenderweise ist mein Quilttop schon fertig: das Zusammensetzten ging dann ratzfatz und wie ich vermutet habe sind die Zwischenschritte, da das Puzzeln mit den immer größer werdenden Blöcken immer überschaubarer wird, auch schnell über die Bühne gegangen.


Meine Rückseite, das Vlies und das Top sind auch schon zusammengesteckt und die ersten Absteppungen vorgenommen. Und ich muss sagen:

Das macht überhaupt keinen Spaß.

Klar, dass mein 1,40x2m großer Quilt nicht gerade handlich ist. Die Unhandlichkeit ist gar nicht das, was mich wirklich stört. Diese Abstepperei ist wahrscheinlich das Allerlangweiligste, das ich jemals an der Nähmaschine gemacht habe. Nur der Wunsch, endlich meine Hosenherbst-Hose anzufangen (wofür ich eine freie Nähmaschine brauche und Faden umfädeln als auch Fadenspannung wieder verändern muss) und mich in den fertigen Quilt kuscheln zu können sind gerade Ansporn genug, den Quilt nicht aus Unlust erstmal ein paar Wochen liegen zu lassen. Nicht mal ein Hörbuch, mein Lieblings-Podcast oder eine Folge einer guten Serie beim Nähen machen diese Eintönigkeit erträglich. Zum Glück sind es noch ein paar Termine bis zum Finale, ich nähe diese Absteppungen mit Todesverachtung fertig.

 1 2 3 4 5 6 ... 49 50 »