MEMADEMITTWOCH #77 & 12 COLOURS OF HANDMADE FASHION

12 colours of handmade fashion: Vom Kleid zum Rock (und Unterwäsche!)

Deutsch
English
Heute präsentiere ich mein zweites grünes 12 colours of handmade fashion-Projekt. Erwähnt habe ich es schon in meinem letzten Beitrag zu meinem grünen Samt-Kleid.
Today I’m showing you my second project for 12 colours of handmade fashion. I already mentioned that I was working on a second project in my post about the green crushed velvet dress.

Ursprünglich war dieser Rock ein Kleid. Das Schnittmuster ist aus einer Ausgabe von CUT und hat eine super schöne Linienführung. Es ist oversize, so wie ich es zur Zeit gerne mag.
In dem Versuch, meinen Stofffundus zu reduzieren, habe ich einen hellgrünen Winterjersey genommen.

Den Stoff habe ich vor vielen, vielen Jahren, ich glaube noch zu Zeiten meiner Ausbildung, gekauft. Es ist ein sehr fester, dicker und stabiler Jersey. Erst dachte ich, dass daraus eine Jacke oder Outdoor-Weste mit Teddyfutter für meine Mama werden wird. Dazu kam es aber irgendwie nie.
Dann habe ich überlegt, eine Leggings/Hose daraus zu machen. Ich konnte mich aber nie dazu durchringen, weil ich das Gefühl hatte, dass der Stoff mit der Zeit extrem ausleiern würde. Kennt ihr diese Hosen, die nach einer Weile Beulen an den Knien bekommen? So stellte ich mir das vor.

Da Selmin Grün zur Farbe des Januars erkoren hat, wollte ich jetzt endlich Schluss mit der Aufschieberei machen. Ich habe den Stoff mit Simplicol dunkelgrün gefärbt und verarbeitet.

Turns out, in meiner Vorstellung sah das Kleid aus dem festen Stoff besser aus als in der Realität. Mit einem Gürtel getragen fand ich es nicht schlecht, aber irgendwie konnte ich mich nicht richtig damit anfreunden. Das Kleid werde ich vielleicht nochmal aus einem Sweat nachnähen, weil der Schnitt wirklich schön ist.

This skirt was a dress first. I used an oversize dress pattern from German magazine CUT. I’m really into oversize currently and used a stiff, heavy-weight jersey that I bought many years ago.

At first, I thought I’d make an outdoor vest with plush lining for my mum, but it somehow never came to it. Then I thought about making leggings/trousers, but feared the fabric would lose its shape comepletely.

But now I felt that this fabric had waited long enough and it was time to stop hanging on to it. I dyed it dark green and used it for the dress.

As it turned out, the dress looked way better in my imagination than in reality. I liked it with a belt, but didn’t warm up to it. I think I will make the dress using sweatshirt fabric sometime, because it is a really lovely design. But with this fabric, it didn’t work.

Da mir der Stoff zu schade war, um das Kleid weg zu geben (und es auch nicht so toll aussah…), habe ich einen Rock daraus gemacht.
Die Weite habe ich durch eine Druckknopfleiste und eine Naht in der hinteren Mitte reduziert. Statt einem Bund habe ich ein breites Gummiband angenäht.

So ist der Rock okay, auch wenn ich nicht over the moon bin. Ich werde ihn vielleicht noch ein bisschen von oben kürzen.

I didn’t want to give the dress away. So I cut it up and turned it into a skirt. I took away some of the width by making a button placket and a seam in the center back. Instead of a waist band, I used a wide elastic.

Außerdem habe ich mit Resten des grünen Pannesamts noch ein Unterwäsche-Set genäht.
Zuerst habe ich das Bustier genäht. Das hat mir ganz wunderbar gefallen (und ist zudem auch soooo schön wärmend!), also habe ich noch die Hose dazu genäht.
Das Bündchen ist aus unterschiedlichem Stoff, weil ich auch für das Bustier einen Rest aufgebraucht habe, aber nicht daran gedacht habe, dass ich eventuell noch eine Hose dazu nähe. Stört mich aber nicht (auch wenn ich das dunklere Grün schöner dazu finde).

I also turned scraps of the green crushed velvet into a pair of underwair.



Das Bustier ist aus einer Burda. Die Länge gefällt mir sehr gut, das werde ich bestimmt noch öfter nähen, wenn ich Reste habe.
Den Schnitt für die Hose habe ich vor einer Weile selbst erstellt.
The bustier pattern is from Burda Style Magazine, the undies were self-drafted.

21 Kommentare zu “12 colours of handmade fashion: Vom Kleid zum Rock (und Unterwäsche!)

  1. Den Stoff als Rock zu retten, war eine sehr gute Idee! Auch gefällt mir Dein Dessous-Set sehr gut! Wie immer erfreust Du uns mit schönen Fotos, danke!
    Liebe Grüße, SaSa

    1. Draußen fand ich es gar nicht so schlimm – ich ertrage Kälte besser als Hitze. Und ich hab mich extra beeilt mit den Bildern, bevor ich wieder in den dicken Mantel geschlüpft bin. :)
      Vielen Dank, Sandra, für deinen Kommentar!

    1. Liebe Christa,
      die Rocklänge ist auch nicht die, die ich am liebsten trage. Vielleicht kürze ich den Rock noch ein Stück. Aber danke für deine lieben Worte! :)

  2. Schön grün! Und besser das Kleid lebt als Rock weiter als wenn es ein endgültiger Fehlschlag wäre. Wie trägt sich denn Pannesamt direkt auf der Haut? Kratzt der nicht?

    1. Nein, der Samt kratzt nicht, der ist super weich. Es ist aber auch nicht der typische Faschings-Pannesamt, den man für ein paar Euro kriegt. Der hier ist hochwertiger, ganz weich, und sehr angenehm zu tragen. :)

  3. Grün steht dir super! Die Kombi ist sehr schön. Die Rocklänge würde ich wahrscheinlich auch noch anpassen. Manchmal sieht man so etwas auch erst auf Fotos!
    LG Monik

  4. Hey Jenny,
    ich war bisher immer nur stiller Leser, aber jetzt muss ich mich doch mal melden. Der Rock sieht super aus und vor allen Dingen das Wäscheset ist traumhaft schön! Welcher Burda-Schnitt ist das?
    Liebe Grüße, Gwenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.