Burda Vintage: Käferjacke Rosa

Deutsch
Momentan arbeite ich meine Nix für Lemminge-Teile ab, oder, korrekter gesagt: ich versuche es. So richtig im Flow bin ich nicht, obwohl ich nach der Probehose total Lust darauf habe, ein zweites Teil zu nähen. Weste, Blazer und Hose befinden sich alle in unterschiedlichen Anfangsstadien und bis zum Finale muss ich mich noch ran halten.

Nichtsdestotrotz hatte ich von jetzt auf nachher das unbändige Verlangen, etwas anderes zu nähen; das Phänomen kenne ich schon von meinem High Waist-Rock.

Seit über einem Jahr habe ich einen wunderschönen dunkelblauen Wollstoff in meinem Fundus, flauschig, anschmiegsam, mit Mohair-Anteil, wenn mich die hellen abstehenden Härchen auf der Rückseite nicht täuschen. Gekauft habe ich ihn zusammen mit den beiden lila Wollstoffen für meinen selbstentworfenen Kurzmantel – es ist der gleiche Stoff wie ich für den Beleg verwendet habe, nur in einer anderen Farbe. Da es eine Rabattaktion für Wollstoffe gab habe ich auf Verdacht 1,2m mitgenommen.
So richtig wusste der Stoff aber nicht, was er werden wollte, und lag daher erst mal in der Kiste. Die ganze Zeit war er mir im Hinterkopf, aber bis jetzt konnte ich mich nicht entschließen, was ich aus ihm machen sollte.

English
Although I should be working on my three piece suit, I had the sudden urge to create something different.
I bought 1,2m of an amazingly soft wool fabric last year and it had been on my mind ever since. Until this weekend, I wondered what I should use it for. I picket the jacket „Rosa“ from the Burda Style Vintage Magazine featuring vintage patterns from the fifties.

Deutsch
Das Modell, das ich mir ausgesucht habe, ist die Käferjacke „Rosa“ aus dem Burda Vintage-Heft „Die Fantastischen Fifties“.
In einigen Blogs wurde schon über die Ausgabe geschrieben, zum Beispiel auf Couturette.
Ich teile die Meinung, dass die Auswahl der Modelle etwas einseitig ist – von mir aus hätte es auch ein alltagsuntaugliches Kleid mit aufgebauschtem Rock und engem Oberteil getan, stattdessen, wie in dem verlinkten Artikel bemängelt, hätte ich auch lieber etwas von der Jugend- und Freizeitmode gesehen, mehr Rock’n’Roll als Sittsamkeit.
Alles in allem finde ich das Sonderheft okay. Ein paar Schnitte haben mich überrascht, wie das Jobkostüm, dessen Linienführung ich als Neuzeit-Burda-untypisch bezeichnen würde, und das Modul-Strandkleid mit Jumpsuit, das aber schon eher dem Burda Style-Stil entspricht, den ich kenne. Schön finde ich die Illustrationen der Kleidungsstücke.
Burda bleibt sich aber auch treu – teils für den Zweck unbrauchbare Fotos, Block-artige Schnitte (der Jumper hat mich zuerst angelacht, bis ich auf der technischen Zeichnung gesehen habe, dass es sich um ein mit Band gerafftes Rechteck handelt), Stylingvorschläge, die ich persönlich auch in der Burda Style unnötig finde.
Ach, und die Anleitungen — ich habe seit langem wieder mal in eine Burda-Anleitung reingeschaut. Ich habe über zehn Jahre Näherfahrung und wusste teils nicht mal Ansatzweise, was verlangt wurde. That’s that.
Ich finde das Sonderheft dennoch eine tolle Idee und hoffe auf weitere Ausgaben – ich persönlich habe gerade so eine Siebziger-Phase, muss ich gestehen…

Zurück zur Jacke: ich habe öfter gelesen, dass „Rosa“ Anklang fand. Ich habe mich zwar nicht auf den ersten Blick verliebt, aber je länger ich über den Stoff nachgedacht habe, desto mehr wurde mir klar, dass Rosa ein perfect match ist. Ich mag die unaufgeregte Eleganz, die modern wirkende Schlichtheit, die mit dem wunderschönen Stoff super zusammen spielt.
In der Hoffnung, dass die Jacke mich aus meinem kleinen Nähfunk rausholt, habe ich mich an den Zuschnitt gemacht und das Projekt innerhalb eines Tages abgeschlossen.

English
I have read some reviews of this special issue on German blogs. I personally think they could have branched out into youth culture/young fashion more; Although the patterns featured look lovely, I think there are too many similar dresses that aren’t suited for everyday life. I would have liked to see more Rock’n’Roll, figuratively speaking.

Although it wasn’t love at first sight between me and the Balenciaga inspired Rosa jacket, I figured the pattern was the perfect match for my fabric and that they would spotlight each others‘ qualities.
I like that the pattern has no frills and is elegant without being pompous.


Mein Stoff hat so gut wie keinen Stand, daher sieht die Jacke auch nicht ganz so ballonartig aus wie das Burda-Modell. Das war mir aber bewusst und auch so gewollt.


Deutsch
Den Beleg habe ich aus einem Rest des lilafarbenen Zwillingsstoffes geschnitten. Gefüttert habe ich die Jacke mit Baumwollbatist, wobei ich aber die Ärmel ungefüttert gelassen habe.
An der Jacke habe ich nichts geändert, da ich ein schnellen Erfolg haben wollte, und auch keine großen Mängel finden konnte. Sicher wäre das ein oder andere optimierbar, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden.

Da ich oft Bedenken gelesen habe, wie die Jacke an kleineren Frauen aussehen würde: see above. Ich bin 1,65m und finde, dass die Jacke sogar etwas streckt, was aber sicherlich auch an der dunklen Farbe und eventuell an den Stiefeln liegt. Generell würde ich die Jacke eher Menschen mit weniger Oberweite empfehlen, aber wie immer gilt: jede_r so, wie’s gefällt.

English
For the facing I used a scrap of the same fabric as the blue one but in purple.

I read in some blog entries that people wondered how this jacket looked on a smaller woman. I’m 1,65m and think that the jacket doesn’t make me look small(er), but the dark colour is more flattering than a lighter one would be.
Generally speaking I would suggest this pattern to people with smaller busts, but, as always: to each their own.

tl;dr (too long didn’t read)
Schnittmuster: Käferjacke „Rosa“ aus der Burda Vintage „Die Fantastischen Fifties“
Stoff: Woll-Mohair-Mischung mit wenig Stand, Baumwoll-Batist als Leibfutter
Zutaten: Drei Druckknöpfe
Nachnähfaktor: Hm, das ist zwar ein schönes, zeitloses Modell, das aber wahrscheinlich mit der Stoffwahl steht und fällt. Wenn ich nochmal einen tollen Stoff habe und nichts damit anzufangen weiß: eventuell. Ansonsten ist die Jacke mir zu markant in der Form, um in meine Basic-Kategorie einziehen zu dürfen.

16 Kommentare zu “Burda Vintage: Käferjacke Rosa

  1. Wow, die Jacke ist einfach toll geworden! Obwohl der Schnitt aus den 50ern stammt, finde ich den immer noch sehr zeitgemäß. Vor allem die Nähte hinten machen die Jacke zu etwas Besonderem. Deine Fotos sind auch wieder wunderschön geworden im verschneiten Wald!

    Liebe Grüße
    Julia

  2. Beeindruckende Frau in gelungener Jacke im wunderschönen Winterwald! Die Kombination (dazu gehört ausdrücklich auch der Lippenstift!) gefällt mir sehr sehr gut!
    Ich wünsche dir einen guten Übergang ins neue Jahr!
    Liebe Grüße von
    Luise

    1. Danke, liebe Luise! :) Dein Kommentar freut mich sehr. Lippenstift gehört natürlich dazu – den trage ich zur Zeit fast täglich, der lässt das wintermüde Gesicht etwas frischer erscheinen. ;)
      Dir auch einen guten Übergang/Rutsch!

  3. Mir gefällt deine Jacke! Sie ist wundervoll einfach und schlicht und lässt sich bestimmt klasse kombinieren. Auch die (Pass-)Form gefällt mir gut, sehr modern.
    Die Jacke erinnert mich sehr an einen anderen Burdaschnitt, um den ich schon lange herumschleiche: B7255. Nur eben ohne das Krägelchen.
    Nun komme ich doch in Versuchung, mir das Sonderheft zu kaufen, das für mich zuerst eine derbe Enttäuschung war.

    1. Vielen Dank!
      Das Schnittmuster ist auch toll, mir gefällt die Anlehnung an den Blouson, sodass die Jacke auch sportlich wirken kann.
      Ich habe mir nicht sonderlich viel vom Sonderheft versprochen, daher bin ich auch nicht enttäuscht worden. An sich finde ich aber ist zu viel Pomp vertreten, der sich schwer in den heutigen Alltag integrieren lässt. Klar gehört das zur Dekade, aber die hatte auch andere Seiten, die leider etwas vernachlässigt wurden.

  4. Brrr, ich friere schon, wenn ich mir nur die Bilder anschaue :-)
    Die Käferjacke war das Modell aus dem Vintage-Heft, das mir am allerwenigsten gefallen hat, vielleicht gerade WEIL sie soviel Stand hat und so einen komischen Buckel macht. Deine Jacke hingegen gefällt mir sehr gut, möglicherweise hängt es auch mit dem modernen Styling zusammen. „Casual“ ist sie viel schöner als steif und elegant.
    Liebe Grüsse und guten Rutsch ins neue Jahr,
    Ingrid „Couturette“

    1. Nach einer Weile habe ich die Kälte gar nicht mehr wahrgenommen. Was tut man nicht im Namen der Kunst… ;)

      Ich fand die Jacke mit dem Stand im Heft ganz cool, wenn mir auch klar war, dass das nur in einem Fotoshoot gut aussehen würde.
      Vielen Dank für deinen Kommentar!

  5. nur wegen dieses Schnittes habe ich mir das Heft gekauft, allerdings hat mir bisher der Mut gefehlt, weil man im Heft nicht sieht, wie die Jacke wirklich aussieht. Zu meinem krummen Rücken stehe ich , aber einen Buckel will ich nicht!!!! Deshalb vielen Dank für die vielen Fotos! Also keine akute Buckelgefahr, wenn der Stoff nicht allzu viel Stand hat, oder? An deiner Jacke gefällt mir besonders der andersfarbige Beleg. Die Farbkombination ist toll! Und die Fotos natürlich. Vielen Dank dafür.
    LG Rita

  6. Hello, Jenny,

    I am also making the Rosa jacket but I can’t figure out the lining and how it goes together from the instructions. I cut out the front piece lining without the facing attached but I sure don’t know how it all works if it is to be attached to the fabric facing and the back neck facing. Would you mind helping me out?

    Best,
    Elizabeth

  7. Ich finde die Jacke aus Deinem Stoff ganz toll! Die Ärmellänge macht das Ganze noch einen Ticken schicker. Das Blau lässt sie dich sicher zu sehr vielem kombinieren.
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
    SaSa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.