Herbst-Quilt-Along { Teil 3 – Zuschnitt }

Da mein Zuschnitt ein schleichender Prozess war kann ich heute leider gar nicht so viel berichten.
Immer wenn ich bei Projekten mit passenden Baumwollstoffen Reste hatte, habe ich ein paar Quadrate zugeschnitten und diese in einem Schuhkarton nach Farben sortiert aufbewahrt.

Am liebsten schneide ich mit Schneidematte und Rollschneider zu. auf dem Bild sind auch meine Linieale zu sehen: das große Quiltlineal mit 60cm Länge und mein handlicheres mit 30cm Länge. Die Investitionen haben sich auf jeden Fall für mich gelohnt. Das Quiltlineal und die große A2-Schneidematte sind von Buttinette und waren gar nicht so teuer, die kleine Schneidematte habe ich gefühlt schon immer – so sieht sie auch aus. Ich benutze alle abgebildeten Werkzeuge für so ziemlich alles: Schnittmuster auszeichnen, Papierbasteln und ja, am liebsten schneide ich auch Stoffe mit dem Rollschneider zu. Ich besitze zwar zwei ziemlich gute Zuschneidescheren, aber bei Rundungen, zum Beispiel dem Armloch, nehme ich in der Regel den Rollschneider. Das geht mir einfach besser von der Hand und ich habe dann nicht diesen Papierschnitt-Stoff-Versatz, den man manchmal bekommt.
Aus festem Karton habe ich mir ein Quadrat in meinen benötigten Maßen zugeschnitten – 12x12cm – und das als Schablone für die Stoffe benutzt. Das hat bei mir besser und schneller geklappt als mit den Linealen, bei denen ich doch häufiger verrutscht bin.

Das war auch schon mein Wort zum Quilt-Sonntag. Die Erfahrungen der anderen sind bei Marja Katz‘ Quilt-Sew-Along zu finden.

4 Kommentare zu “Herbst-Quilt-Along { Teil 3 – Zuschnitt }

  1. Überlege auch schon länger, ob ich mir einen Rollschneider zulegen soll. Allerdings finde ich die Ersatzklingen dann doch ziemlich teuer.
    Ich habe auch eine Patchworkdecke angefangen. Allerdings erhebe ich damit gar nicht den Anschein sauber arbeiten zu wollen. Die Quadrate habe ich per Hand mit Karton und Schere zugeschnitten, wurde alleine dadurch schon recht ungenau, von den teils grob versetzten Nähten will ich gar nicht erst anfangen.
    Aber die Idee mit den Resten, die du immer mal wieder zuschneidest und dann aufbewahrst finde ich sehr gut. Hab noch ein paar 10×10 Quadrate übrig.

    Liebe Grüße, Daniela

    1. Ich habe meinen Rollschneider ca. zwei Jahre und die Klinge hat sich natürlich abgenutzt, aber auf keinen Fall so, dass eine neue nötig wäre. Da ich den Rollschneider sehr viel lohnt sich die Investition in neue Klingen für mich auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.