Seen a Ghost in a Willow (zweiteiliges Maxikleid) [MeMadeMittwoch #52]

Deutsch
English
Watch me slide over here
Feel me breathe over there
I seen a ghost in a willow
Must’ve lost his lover somewhere
I been around a few times
Never caught a fever like you
Never seen me a woman
Turn a deeper shade of blue

And you must’ve met a man
Tall and handsome at that
Who must’ve put a spell on you, baby
Must’ve kept coming back
Cause I can smell him in your skin
I bet I taste him in your blood
Must be all the young boys, baby
Lady killer got the two of us


Musik ist für mich eine große Inspirationsquelle, wie ich schon häufig erwähnt habe. Oft geht mir ein Song nicht mehr aus dem Kopf und ich möchte etwas erschaffen, mit dem ich die Stimmung darin einfangen kann. Ich liebe es auch, Playlists mit einem Thema oder Konzept zu erstellen; mit den richtigen Songs fühlt es sich dann an, als würde eine Geschichte erzählt.

Musik hilft mir auch dabei, Inspirationen für ein Konzept-Fotoshooting zu sammeln. Ich liebe es, eine Geschichte oder eine bestimmte Stimmung mit meinen Fotos wieder zu geben. Vielleicht ist das eine Theaterkrankheit?
Meistens helfen mir Songs, mich für die Shootings vorzubereiten oder ein Konzept zu erstellen.

Für diese MeMade-Teile fand ich es passend, sie in einer eher unheimlichen Atmosphäre darzustellen. Die letzten Wochen war es morgens sehr nebelig, was ich natürlich gleich zum Anlass genommen habe, Fotos zu machen.
Das Fotoshooting zu meinem Weihnachtskleid-SewAlong-Kleid vom letzten Jahr hat mir großen Spaß gemacht. Meine Inspiration waren dunkle, nebelige Tannenwälder, Einsamkeit und mystische Waldgeister. Meine Präsentation beim Finale hat ein paar Leute beunruhigt, aber das war schließlich auch der Zweck.
Als Kind hatte Weihnachten etwas Unheimliches für mich, und bis heute habe ich mich nicht wirklich mit dem Fest angefreundet.

Für dieses Shooting war mein Inspirations-Song Ladykiller von The Horrible Crowes. Der Sänger hat eine großartige Stimme, die toll zu den düsteren Elementen des Songs passt, siehe die Lyrics am Anfang des Posts.

I draw great inspiration from music. Often I am obsessing over a song or several songs that share a similar style or mood and want to create something to capture it. I love to create playlists with a theme. With the right songs, it almost feels like storytelling.

Music also helps me to get inspiration for a photo shoot. I love to create a mood or narrative, and most of the time, I listen to songs in preparation.

This time, I felt like doing a more spooky photo shoot again. We have had very misty mornings the last weeks, which gave me opportunity to take some great pictures.
I really enjoyed doing my Christmas Dress sew along dress shoot last year. I was inspired by dark, misty forests, solitude, forest ghosts and supernatural forest creatures. My final presentation made some people uncomfortable, but that was the point. As a child, Christmas somehow held a sppoky and unsettling element for me, and I still am not a big fan of the celebration.

This time, my inspiration for the photo shoot was the song Ladykiller by The Horrible Crowes. I love Bryan Fellon’s voice, and I love a song with dark elements, see the lyrics at the beginning of this post.



Die Länge und die Farbe des Kleides passen wunderbar zu dem geisterhaften Konzept, finde ich.
Das Kleid habe ich nach meinen Grundschnitten für einen weiten Rock und ein Top/Bluse genäht. Die beiden Teile können auch separat getragen werden.
Der Bund ist einfach mit Gummizug, was aber bei dem schön fließenden Stoff für tolle Kräuselungen sorgt.
Beide Teile sind bereits im Sommer fertig und getragen worden, aber ich bin bisher nicht dazu gekommen, sie angemessen zu fotografieren.

I think the length and the colour of the dress fit right into the ghostly theme.
I made this maxi dress using my own basic skirt and top/blouse patterns. Actually, the top and the skirt aren’t joined so I can wear them separately. I already finished and wore them in summer, but haven’t gotten around presenting them until now.





Ich liebe die entstandenen Fotos. Der Nebel ließ sich erstaunlich gut fotografieren. Leider hatte er sich rund um den Friedhof schon verzogen gehabt und war nur noch am Waldrand, aber auch so bin ich sehr zufrieden. Aber, was man nicht vergessen darf: die richtige Magie kommt meistens erst mit der Bearbeitung.

Meine Location war das Schloss Solitude, an dem ich auf dem Weg von und zur Hochschule vorbei komme. Auf der Anlage gibt es einen winzigen Friedhof mit nur einer handvoll Gräber mit Persönlichkeiten aus Stuttgart und Umgebung, wie etwa John Cranko. Auf dem Bild unten könnt ihr die Größe erahnen: was ihr dort seht, ist der gesamt Friedhof.

I really love how the photos turned out. I didn’t I could catch the fog that well on camera and was delighted when I looked at my first snaps to check the settings. The fog lingered at the forest line, so there wasn’t any around the graveyard, but I am still very happy with the pictures – but the magic is often in the editing.

I took the photos around Schloss Solitude – a castle I pass on my way to and from university.
On the grounds is a tiny graveyard with only a handful of graves. On the picture below you can see the dimensions: what you see is the whole graveyard.

Verarbeitet habe ich den gewebten Viskose-Stoff in flieder von Stoff & Stil.
Ein toller Stoff und zu dem Preis unschlagbar. Ich habe ihn in diversen Farben gekauft und freue mich darauf, irgendwann, wenn ich jemals wieder Zeit zum Nähen finde, die Stoffe zu verarbeiten. Die Viskose eignet sich für Schnitte mit fließenden Elementen und Drapierungen. Für Sommerkleider finde ich sie ideal.
Wer sich wegen der Farbe unsicher ist (da ich selbst flieder anders definiert hätte): die Farbe auf der Website ist sehr nah am Original. Auf meinen Bildern ist der Ton auf dem vierten Bild am besten getroffen, beziehungsweise am wenigsten verfälscht.

Happy MeMadeMittwoch!

19 Kommentare zu “Seen a Ghost in a Willow (zweiteiliges Maxikleid) [MeMadeMittwoch #52]

  1. Sehr beeindruckende Fotos an einem magischen Ort und mit mystischer Stimmung. Der Songtext passt großartig dazu. Besser hätte man die Kombi nicht inszenieren können, auch wenn das nicht meine erste Assoziation zu dem Set gewesen wäre…

    Ich unterschreibe alles, was Du zu Musik gesagt hast – außer vielleicht das mit der Krankheit. Ich empfinde es eher als Gabe. Du erzeugst Stimmungen in Deinen Blogsposts und stößt die Gedanken an, so dass sie sich zu Geschichten verbinden können. Dadurch liegt der Focus nicht nur auf dem Genähten, was ich sehr mag…

    1. Wenn ich das Set trage, fühle ich mich immer etwas mysthisch. Meistens habe ich dazu meinen Blumenkranz aus Draht dazu getragen.
      Die unheimliche Komponente hat sich vor allem durch die Nebeltage ergeben.

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, Marja! :)

  2. Echt tolle Bilder! :) Richtig schön in Szene gesetzt das Kleid! Und das Kleid selber gefällt mir auch! Danke auch für den Stofftipp, ich schaue mir den gleich mal an ;)
    Liebe Grüße
    Katharina

  3. Wow, was für wundervolle Bilder! Sehr stimmig mit dem Kleid, das im Übrigen auch sehr schön ist.
    Danke für den Stofftipp, ich bin immer auf der Suche nach Unis für leichte Blusen und hatte den von Stoff und Stil auch schon mal ins Auge gefasst…
    Liebe Grüße, Lena

  4. Wunderbare Fotos! Danke, dass Du so schön Geschichten erzählst. Der Stoff fällt so schön! Da muss ich mir auch gleich mal die Seite ansehen. Die Farbe gefällt mir auch sehr.
    Liebe Grüße, SaSa

  5. Hallo Jenny,
    eine kurze Frage, ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch bei der Stoffmengenabschätzung für einen ähnlichen Rock wie deinen gezeigten. Wie viel Stoff hast du ca. für den Rock verbraucht und ist es ein Tellerock (halber Teller oder ganzer) oder eher ein Bahnenrock?

    Gruß
    Lotta

    PS. das Kleid und die Inszenierung finde ich sehr gelungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.