Sordid details following

Montag, 24. Oktober 2011

Vor einiger Zeit – ich denke, ich kann getrost von Monaten sprechen – habe ich auf der Suche nach Ideen und Inspiration Modcloth durchsurft und habe mich etwas verguckt. War ja auch zu erwarten, die Seite hat wirklich viele schöne Klamotten online, die ich nachnähen würde.
Speziell geht es um das such a Sweetheart-Kleid, das einfach so viele meiner Lieblingsformen und -details verbindet, dass ich den Versuch wagen wollte, meine eigene Version zu nähen. Zuerst habe ich einen nähren Blick vorgenommen und die Details notiert:

Die Bilder geben schon einiges her, wo was angenäht worden ist und wo sich welche Details im Original befinden. Kann ja aber alles nach eigenem Geschmack geändert werden, zum Beispiel ist ein durchscheinender Rock ein absolutes No-Go für mich, bei sowas fühle ich mich nicht wohl. Also entweder blickdichte Baumwolle oder Futter. (Die Wahl fiel auf letzteres, da meine Baumwolle mir auch nicht blickdicht genug war.)
Was die Farben anging war klar, dass Schwarz den Hauptpart spielen würde. Grau fand ich als Kontrast ziemlich cool, passt auch zu allen Accessoires, Strumpfhosen, Lippenstiften und so weiter. Auf der kleinen Vorschau dachte ich, der graue Stoff sei meliert, aber im Zoom ist zu sehen, dass der Stoff gestreift ist. Gefällt mir nicht ganz so gut, muss ja aber auch nicht übernommen werden.

Bei der Stoffauswahl war ich etwas eingeschränkt. Ich wollte für das Oberteil Jersey nehmen, weil ich die Idee von der unterschiedlichen Textur und dem unterschiedlichen Habitus der Stoffe auch noch ein schönes Detail finde. Grauen Jersey, wie ich ihn mir vorgestellt hatte, habe ich nicht gefunden. Was mir stattdessen gut gefallen hat war ein anthrazitfarbener Jersey, der je nach Licht auch nach Graulila aussieht. Damit ist der farbliche Kontrast zwar nicht mehr so groß, aber auch kleine Farbkontraste weiß ich zu schätzen.

Beim Oberteil habe ich hin und her überlegt, ob ich einen Schnitt von einem Bustier o.ä. verwenden soll, habe mich dann aber selbst an einem Muster versucht und zur Sicherheit noch ein Probeteil angefertigt. Hat geklappt. Also das Ganze auf den mit Vlieseline bebügelten Jersey übertragen und anprobiert. Dabei habe ich dann die Abnäher gesteckt und später mit Faden markiert.

Bis dahin hat alles wunderbar hingehauen und auch das restliche Kleid zusammen zu werfen hat geklappt. Mein einziges Problem, oder besser gesagt der einzige Störfaktor ist für mich jetzt, dass der Rockteil durch das Futter am Oberteil etwas absteht und so aufgepufft wirkt. Das könnte sich durch eine Runde bügeln beheben lassen, aber ich habe etwas Angst, nach einigen Stunden Tragen wieder ein taillenloses, puffiges Kleid zu haben. Ich bin gerade noch dabei, dieses Problem in den Griff zu kriegen. Die Lösung habe ich mir schon überlegt und der Anfang ist auch gemacht, aber der Antrieb, der fehlt mal wieder. Da es aber mittlerweile sowieso viel zu kalt ist, um dieses Kleid auf der nächsten Theaterpremiere zu tragen, bin ich auch nicht sonderlich in Eile.

Bei mir ist es übrigens auch kein Sweetheart-Kleid. Bei mir heißt es Ashes to ashes (funk to funky), weil das Lied von David Bowie beim Nähen rauf und runter lief.
Sehr viel länger hinhalten will ich euch nicht, hier sind Bilder vom fast fertigen Kleid, ungebügelt und so weiter, weshalb es teilweise etwas schief und aufgebauscht aussieht:

3 Kommentare zu “Sordid details following”

  1. Nicole
    27. Oktober 2011
    Link

    Wirklich schickes Kleid! Glückwunsch!:) Ich finde das immer wieder faszinierend, wenn jemand so begabt im Nähen ist. Toll, was man selbst so zaubern kann. Ist es nicht manchmal nervig, dass jeder dritte auf der Straße mit den gleichen Klamotten rumrennt? Wer Nähen kann ist klar im Vorteil. :)

    AntwortenAntworten
  2. Lura
    27. Oktober 2011
    Link

    Hui, das Kleid ist ja mal cool! Echt gut geworden :)

    AntwortenAntworten
  3. Jenny
    28. Oktober 2011
    Link

    @Nicole @Lura: Dankeschön! :D

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben

*

*

Current ye@r *