Cozy up with Cleo: Tilly and the Buttons Cleo dungarees dress review (and 4 helpful tips for sewing)

Deutsch
English
I’m a sucker for dungarees and pinafore dresses. So when the Tilly and the Buttons Cleo pattern was released, I was intrigued.
Ich stehe total auf Latzhosen und Latzkleider. Als die englische Indie-Schnittmusterfirma Tilly and the Buttons mit Cleo ein Schnittmuster für ein Latzkleid heraus brachte, war ich interessiert.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Direkt zugeschlagen habe ich nicht. Erstens habe ich nicht mehr viel Zeit zum Nähen – danke, Studium – und zweitens reizt es mich in letzter Zeit viel mehr, eigene Schnittmuster zu konstruieren oder zumindest bereits vorhandene Schnitte abzuwandeln.
Wenn es ein eher einfaches Design ist, versuche ich es nach zu bauen.

Ich war mir sicher, dass ich auch ein eigenes Latzkleid-Schnittmuster hätte erstellen können. Aber die Zeit dazu hat mir leider gefehlt, und als es einen Black Friday Rabattcode für den Shop gab, habe ich das Schnittmuster gekauft.

Zudem wollte ich einen Schnitt von Tilly and the Buttons ausprobieren. Ich besitze das Buch, Liebe auf den ersten Stich, und habe zwei Mimi-Blusen daraus genäht. Da viele Personen die Schnitte lieben, wollte ich selbst testen, was an der Sache dran ist und wie meine Meinung ausfallen würde.

Variationen von Cleo

Cleo wird mit Variationen angeboten: Verschiedene Längen und ein optionaler Schlitz in der vorderen Mitte.

Ich persönlich muss immer schmunzeln, wenn verschiedene Längen als unterschiedliche Variationen angepriesen werden (Hallo, Burda Style!). Das ist im Regelfall die einfachste Änderung, die man machen kann. Einen großen Bonus stellt das für mich nicht dar.

Da sich die Marke bzw. das Schnittmuster aber an AnfängerInnen richtet, macht die „Variation“ Sinn, da AnfängerInnen vermutlich mehr Anhaltspunkte und Richtlinien brauchen.

Außerdem ist die Variation zwischen Overall-Schließen und Knöpfen und Knopflöchern auch nicht gerade groß.

Die einzige wirkliche Variation ist meiner Meinung nach also der Schlitz. Ich habe mich für die Version ohne entschieden, da ich Schlitze generell nicht mag. Selmin hat eine Version mit Schlitz genäht, und ihr steht sie hervorragend.

Schnittmusterdetails und Versand

Indie-Schnittmuster bestelle ich am liebsten per PDF. Somit habe ich den Schnitt schnell und muss nicht auf den Versand (aus dem Ausland) warten. Ich lasse sie auf A0 plotten und habe so keine Arbeit mit zusammen puzzeln.

Eine große Enttäuschung für mich war die Entdeckung, dass der PDF-Schnitt nur in A4 angeboten wird. Das ist eigentlich ein No-Go für mich. Weder will ich so viele Seiten ausdrucken noch diese dann wieder zusammen setzen müssen. Für mich ist das nicht nutzerfreundlich.
Es gibt zwar Anleitungen, wie man die A4-Kacheln zu einem anderen Format zusammen setzen kann, aber auch hier: warum dem Kunden so viel Mühe bereiten?

Verstimmt habe ich also den Papierschnitt bestellt. Durch den reduzierten Preis habe ich dann wenigstens quasi die Versandkosten sparen können.

Die Versandzeit, während der der Schnitt unterwegs war, betrug zwei Wochen. Ich denke, dass die Wartezeit in Ordnung ist, hatte aber auch schon Pakete aus GB, die schneller ankamen. Da kein Trackingcode vorhanden war, war ich aber zeitweise etwas verunsichert, ob sich die Zeit noch im Rahmen befand.

Ich habe im E-Commerce gearbeitet und weiß, dass es ein großes Problem für Kunden ist, wenn sie nicht wissen, wo das Paket ist und ob es eventuell an irgendeiner Stelle verloren gegangen ist.
Da das Schnittmuster aber mit der normalen Post verschickt wird, ist es nicht möglich, einen Trackingcode anzubieten.

Während ich auf den Schnitt wartete, erreichte mich die Email von Tilly and the Buttons, dass ein Fehler im Schnittmuster übersehen wurde und der vordere Beleg zu lang ist.
Ich persönlich finde solche kleinen Fehler nicht tragisch. In der Email wurde ein neues Schnittteil und Anleitungen, wie man sein Schnittteil ändern kann, mitgeliefert (Im Grunde musste man nur vorne „am Bruch“ 1,5 cm abschneiden).

I didn’t purchase it right away, because a) I don’t have much time for sewing anymore (thanks, university) and b) I’ve been much more into drafting patterns myself the last year. If it’s a rather basic design (that’s not meant to be a judgement), I try to come up with my own pattern solution, or to use a pattern I have and alter it to get my wanted result.

I was debating whether or not to buy the Cleo pattern. I’m sure I could have made my own dungarees dress pattern, using Cleo (and the Monki denim dungarees dress I own) as an inspiration.
But, as I already mentioned, sewing time is scarce, so when the shop offered a Black Friday code, I bought the Cleo pattern.
Another factor was that I wanted to test a Tilly and the Buttons pattern. I own the book, Love at First Stitch, and have made two versions of the Mimi blouse. I like the brand’s look, and many people speak highly of the patterns, so I was curious as to what my opinion would be after using the pattern.

Cleo’s variations

The pattern comes with variations: Different lengths and an optional centre-front split.

I think it’s kind of funny when different lengths are seen as different versions from pattern companies. That’s the simplest adjustment you can make and I think many people use a length that suits them best, not going for the given length. I don’t really see options for different lengths as that much of a bonus.

But since Cleo is marketed as a beginner-friendly pattern, that makes sense. Beginners might need more guidelines.

I also think that it’s not that much of a stretch to vary between using buttons, making buttons holes and making a pinafore, or using overall fasteners and making a dungaree dress.

So the more or less only real variation, in my opinion, is the slit. I didn’t go for that option, because I don’t like slits in general, but I have seen beautiful dresses like Selmin’s with that option, and she pulls it off really well.

Pattern details and process

When I’m buying patterns from a seller who isn’t located in Germany, I always want to buy the digital PDF version and have it printed in A0 on a big sheet of paper that I don’t have to piece together.
Also, I don’t want to pay for postage and wait a long time for the pattern to arrive.

A negative thing was the PDF version of the pattern. I realized that the shop didn’t offer an A0 version – which is kind of a no-go for me. In my opinion, A0 should nowadays be a standard for digital sewing patterns. It’s more convenient for the costumer, so why not offer that option? All the digital patterns I bought from indie companies came with the A4 and the A0 size, so you can print the pattern at home (or at a copy shop) and piece it together, or have it printed on a plotter machine. I always went for the latter, and loved it. Not having that option really irked me.

I begrudgingly went for the printed pattern, because I’m not piecing that stuff together from A4 pieces of paper (although there wouldn’t have been that many, but still). At least with the Black Friday code, I „saved“ the shipping costs because I bought the pattern at the reduced price.

My pattern was shipped at November 7. The pattern arrived at November 21.
Two weeks is an okay time, I guess. I have had things arrive from the UK in a shorter time, though. Since I didn’t have a tracking code because of the way it was shipped, I wasn’t really sure if this was the normal time span or not, and kept wondering if my order got stuck somewhere.

I have worked in e-commerce, and I know that not knowing where your order currently is is a huge problem for people. Although we sent out tracking codes, people still wrote asking where their order was (most of the time, it turned out a neighbor had accepted the parcel for them when the person wasn’t at home).
But since the pattern wasn’t shipped as a parcel but through the regular post, there isn’t a chance to offer a tracking code.

While I waited for the pattern to arrive, I received the email from Tilly and the Buttons about the mistake that slipped through: the front facing was too long. There were plenty of instructions on how to fix the pattern piece and what to do if you already cut it from your fabric.
I personally think it’s not that bad if mistakes like this happen, because it was small enough.

When my pattern arrived, I followed the advice to shorten the facing, and didn’t have any trouble.


Der Papierschnitt

Der Papierschnitt steckt in einem hübschen Umschlag, zusammen mit dem Büchlein mit der Anleitung.
Ich gestehe nur kurz drüber geschaut zu haben, da ich mich nie an Anleitungen orientiere und nach eigenem Gutdünken arbeite. Das Schnittmuster scheint aber sehr gut für AnfängerInnen geeignet zu sein, die Anleitung ist ausführlich und reichlich bebildert.

Der Schnitt ist auf dickem Papier gedruckt. Normalerweise zeichne ich meine Größe separat ab, aber da Zeit gerade sehr essentiell bei mir ist, habe ich den Schnitt ausgeschnitten.

The printed pattern

The printed pattern came in a lovely envelope with the pattern sheet and a little booklet with instructions.
I have to admit I only leafed through it, because I never use any company’s instructions, but from my impression they are very well suited for beginners, because there are a lot of pictures and steps included.

The pattern is printed on thick, sturdy paper. Normally, I trace my size and leave the pattern sheet whole. But with my limited time and Cleo’s simple design, I cut the pattern from the sheet this time.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Meine Tilly and the Buttons Cleo

Ich entschied mich für einen Jeansstoff aus meinem Bestand. Ich liebe die Farbe, ein warmes, rötliches Lila. Ganz meine Farbe. Der Stoff ist aber furchtbar – er ist stretchig und leiert unglaublich aus. Eine Hose, die ich mal daraus genäht habe, kann ich nur mit Gürtel tragen, da sie mir sonst nach ein paar Stunden von den Hüften rutscht.

Für das Latzkleid fand ich den Stoff jedoch geeignet – er dehnt sich zwar trotzdem furchtbar, da es hier aber nicht auf Passform ankommt, war es mir recht, den Stoff für dieses Projekt aufzubrauchen.

My Tilly and the Buttons Cleo version

I had a couple of fabrics that I thought were suited for Cleo. A red denim, that I decided to save for Closet Case Files Morgan boyfriend jeans I bought with a Black Friday code, too (digital, with A0 file), and a stretchy denim in a warm, redish-purple colour that is just my colour.

I decided to go for the purple denim. I had already used it for a pair of jeans and well, the fabric is horrible. I have to wear the jeans with a belt because over the course of an hour, the fabric stretches so horribly, the jeans won’t stay on my hips.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Da es, wie gesagt, nicht stark auf die Passform ankommt, habe ich wenig verändert. Ich habe an den Seitennähten ein paar Zentimeter oben weggenommen, um Cleo besser an die Rundung der Hüfte anzupassen. An der Stelle stand sie etwas ab.

Außerdem habe ich die Träger um ein gutes Stück gekürzt. Es waren bestimmt zehn Zentimeter.

I was happy to be able to use up the fabric. Cleo is a more loosely designed piece of clothing, so even if the fabric would somehow stretch during the day, it wouldn’t be so bad, because Cleo is worn with layers underneath and there isn’t a big focus on a perfect fit for this pattern.

The only alterations were a few centimeters I took in at the side seam so the curve at the hip would be more defined, and the shortening of the straps of about 10 centimeters. Yes, I’m not that tall.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Also, was ist meine Meinung?

Ich mag den Schnitt. Es ist ein Latzkleid, es war unwahrscheinlich, dass ich ihn nicht mögen würde. Ich kann mir gut vorstellen, dass noch ein paar Cleos in meinen Kleiderschrank einziehen werden.

Bei dem Schnitt ist auch die eigene Vorstellungskraft das Limit. Ich kann mir so viele coole Versionen vorstellen – zum Beispiel aus verschiedenen Denim-Stoffen in Blautönen gepatcht, oder mit einem tollen Print. Oder Kontrast-Taschen aus verschiedenen Materialien (ich denke da an (Kunst-)Leder…) oder verschiedene Formen, wie diese Kätzchen-Cleo.

So, what is my opinion?

I like the pattern. It’s easy and fast to make, and I think there will be a couple more Cleos in my wardrobe in the future.

As with most things regarding sewing, you are only limited by your imagination.
I think a patchworked Cleo made from different shades of blue denim would be super fun. I’d also like to make a version from a printed fabric, although I’ve become super particular about prints and I don’t want the dungarees to look too youthful by picking a playful print.

There are plenty of possibilities with the pockets, too: make them in a different colour or contrast fabric (I’m thinking (artificial) leather), or make them a different shape.
You can also get super creative and make something like this kitty Cleo.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Ich mag Tilly and the Buttons sehr gerne. Die Marke ist bunt und 60’s cute, ohne sich in einer Welt von Pastell, Zucker und überkandidelten Details zu verlieren.
Ich mag die Einfachheit der Schnitte, die cleanness, die das Süße wieder runter spielt.

Ich denke auch, dass die Marke eine sehr gute Anlaufstelle für AnfängerInnen ist, die noch Hilfestellung benötigen, aber trotzdem stilvolle Kleidung nähen möchten.

Und das ist vielleicht auch der Grund, warum ich bisher kein Schnittmuster der Marke gekauft habe und, vermutlich, je nach Design, auch nicht unbedingt wieder kaufen werde.

Ich gehöre nicht zur Zielgruppe. Das ist vollkommen okay und nicht als Vorwurf gemeint.

Mich reizen nur andere Dinge: raffinierte Schnittdetails, mir eigene Designs ausdenken, mir den Kopf über die bestmögliche Verarbeitung für komplizierte Schnitt zu zerbrechen.
Schnitte wie Cleo nähe ich gerne zwischendurch für das schnelle Erfolgserlebnis. Außerdem bieten sie natürlich eine tolle Leinwand für die eigene Kreativität, man kann sich richtig austoben und Details variieren.

Als Maßschneiderin reizen mich einfache, schlichte Designs aber nicht in dem Maße. Kann auch sein, dass es an meinem persönlichen Stil liegt, der sich zwischen 40’s Vintage und 80’s over the top layering with oversized sweaters bewegt. Clean kann man meinen Stil nicht gerade nennen.

Das Nähen hat mir natürlich trotzdem Spaß gemacht und meine Cleo gefällt mir sehr gut. Für meine knapp bemessene Nähzeit war das Projekt genau richtig.

Ich habe wieder auf einige Tricks aus meiner Maßschneiderinnen-Ausbildung zurück gegriffen, die ich hier mit euch teile – denn sie werden bestimmt für einige nützlich sein.

I like the Tilly and the Buttons brand very much, because it’s colourful and 60’s cute, but doesn’t lose itself in a world of playful pastels and over-adorable details.
I like that the clean lines and the simplicity of the designs play down the cuteness. They are never overdone, and that’s what I like about them.

I think Tilly and the Buttons is an excellent brand for people who are kind of new to sewing and still want to make classy clothes that don’t look like ‚trying too hard‘ or ‚children’s section‘. It’s a very beginner-friendly brand.

And maybe that’s the reason why I haven’t really bought a pattern from them before, and am not sure if I will again (depending on the designs they come up with, of course).

I seek challenge and want to push my skills further. Sure, it’s super satisfying to whip up a project in no time, and I don’t have anything about the designs themselves.
But making a basic design doesn’t thrill me the way wrapping my head around complicated sewing processing does, or coming up with my own designs, or thinking of integrating interesting details or fabric manipulation.

I am, as a bespoke tailor, not really in their target market, and I’m super okay with that. I love their designs and would recommend the book to anybody who wants to start making clothes.
But for me personally, the designs lack that special something, the sophisticated detail that makes my tailor sense tickle.

Might also be that my personal style varies between 40’s vintage and 80’s over the top mix-and-(mis)match layering, and I’m not one for understatements.

Tipps & Tricks aus dem Maßatelier

Wie ich häufig erwähne, lese ich sehr, sehr selten Anleitungen.

Ich habe mir während der Ausbildung und danach meine eigene Verarbeitung angewöhnt. Effizienz war bei uns ein großes Thema, weswegen ich oft eine andere Reihenfolge von Schritten vornehme oder Dinge ganz anders verarbeite.
Außerdem waren die Schnittteile bei uns nicht beschriftet und wir mussten sehr schnell erkennen lernen, welches Teil was ist und wohin es gehört.

Auch bei Cleo habe ich ein paar Dinge anders gemacht als vorgeschlagen. Diese Verarbeitungstipps teile ich gerne mit euch – probiert sie aus, einige werden euch das Leben leichter machen.

Aufgesetzte Taschen verarbeiten

Es gibt verschiedene Methoden, aufgesetzte Taschen zu verarbeiten.

Ihr könnt natürlich die Nahtzugabe abmessen und umbügeln.

Oder ihr könnt es euch leichter machen und eine Schablone anfertigen.

Tips & tricks of the trade

As stated many times, I mostly don’t read the pattern instructions. I am a trained bespoke tailor, and I have my methods for things that are just second nature to me. I rarely have to read how pattern pieces go together, because in the shop where I did my apprenticeship, the pattern pieces weren’t marked and you quickly had to figure out what piece went where, and do it intuitively.
Plus when I do read instructions, I sometimes wonder why the company suggests things like they do, because I would do them more efficiently or have an (in my opinion) easier method.

I did several things my way, and I want to share these tips with you.

Pockets

There are several ways to go about the pockets. You can press the seam allowances by measuring, or you can go an easier and less messy route.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Zeichnet die fertigen Maße der Tasche (oder Applikation, was auch immer ihr anbringen wollt) auf Pappe (Cornflakesverpackungen, dickere Umschläge von Büchersendungen, Tonkarton, etc.), das heißt ohne Nahtzugaben. Schneidet sie aus, legt sie auf das ausgeschnittene Teil und bügelt die Nahtzugaben auf die Pappe.
Das geht viel schneller und gleichmäßiger als die Abmess-Methode. Außerdem drückt sich dann auch nichts auf die rechte Seite durch.

Wer einen edleren Look haben oder individuelle Formen (wie z.B. die Kätzchen hier) fertigen möchte, kann die Tasche füttern.

Benutzt das normale Schnittteil für die Taschen für den Außenstoff, und zieht für das Futter den Beleg (der obere Teil der Tasche, der umgebügelt wird) ab.
Außerdem empfehle ich, das Futter an den Außenkanten ein paar Millimeter kleiner zu schneiden. Somit rollt sich der Außenstoff später auf die Seite des Futters und das Futter ist von außen nicht sichtbar.

Denkt daran, dass ich das Futter am Beleg an den Oberstoff näht und dort eventuell Nahtzugaben zugeben müsst.

Näht das Futter und Oberstoff am Beleg rechts auf rechts zusammen, denkt aber daran, in der Mitte eine Öffnung zu lassen, durch die ihr die Tasche später wenden könnt.

When I have to iron things in shape, I always make a template from cardboard. Cut the pattern piece in the finished measurements, e.g. without the seam allowances.
Lay it on the left side of the fabric and press the seam allowances this way. You won’t have marks on the right side from the serged edge this way, too.

For a more refined look, you can line the pockets. This is what you want to do if you’re doing a custom shape for the pockets, like these kitty pockets.

You’ll need to cut the pockets from your outer fabric, and a smaller version from your lining (I used cotton). Subtract the „facing“ (the top part that you fold over) of the pockets and cut it a few millimeters smaller all around. Keep in mind that you have to sew the lining to the outer pocket at the facing, so you might want to add seam allowances at the top.

Sew the top edge of the lining to the outer pocket, leaving a gap in the middle for turning the pocket inside out later.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Auf dem Foto habe ich die Nahtzugaben bereits nach unten gebügelt.

Wenn ihr jetzt merkt, dass ihr das Futter doch zu lang geschnitten habt, könnt ihr es jetzt kürzen.

This is my lining sewn to the outer pocket, with the top edge already pressed. Press lining so that the seam allowances point toward the bottom of the pocket.

If you realize at this point that you cut your lining too long, don’t worry; you can just trim it using the outer pocket as your guide.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)
Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Legt die Lagen jetzt rechts auf rechts aufeinander, faltet die Tasche aus dem Oberstoff an der späteren Oberkante.

Ich setze mir immer einen Zwick an der Stelle, an der die Oberkante gebügelt werden soll. Dort stecke ich dann eine Nadel quer, um die ich die Lagen falten kann.
Somit habe ich einen guten Anhaltspunkt, nichts verschiebt sich und der Bruch ist später genau da, wo er sein soll.

Legt die Lagen unter die Maschine, senkt den Nähfuß und zieht die Nadel erst kurz bevor ihr anfangt mit nähen.

Näht einmal rundherum, um Futter und Oberstoff zu verbinden.

Now, fold the two layers at the top edge of the pocket so the right side of the outer fabric and the right side of the lining face each other.

I like to cut a little notch where the top edge of the pocket will be and stick a needle there. This way, I can fold the fabric around the needle, and I have a clear feeling for where the fold is supposed to be. Lay it under your machine, lower the foot and pull the needle out right before you start to sew. It’s unlikely that the edge will be uneven because the fabric slips around when you do this, or you fold the fabric at a wrong place.

Sew all around the pocket, connection lining and outer fabric.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Nahtzugaben kürzen ist so wichtig! Schneidet die Nahtzugaben an den Ecken diagonal weg. Ich empfehle, an den Ecken immer ein zweites Mal drüber zu nähen. So wird die Naht gesichert und der Stoff läuft weniger Gefahr, einzureißen.

Dreht die Tasche auf rechts, rollt die Nähte mit den Fingern in Form, und bügelt von links.

Trimming is so important, people! Trim the sew allowances and clip them diagonally at the corners to avoid bulk.

Turn the pocket, wriggle the seams in shape with your fingers, and press. I’d recommend pressing on the side of the lining, so your iron won’t leave marks on the outer fabric.

If you cut the lining a little smaller than the outer fabric, the outer fabric will roll around to the lining side of the pocket, and the lining won’t be visible on the outer side.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)
Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Wie ihr seht, ist mein Futter auf der Oberseite nicht sichtbar.
Ich habe anschließend die Kante mit der doppelten Ziernaht versehen – an der Stelle, an der ich sonst den Beleg fixiert hätte. Durch diese Naht wurde meine Wendeöffnung automatisch geschlossen.
See? Nothing is showing. I then went on and did the topstitching along the top edge of the pocket, where I’d normally secure the facing. This way, the opening I left for turning the pocket got closed automatically.

Positionen übertragen

Marking positions

Zum Positionen markieren benutze ich immer ein Werkzeug, von dem ich denke, dass es nicht viele Leute kennen. Oder zumindest nicht im Nähkontext. Ich rede von einer Ahle. Wie ihr sehen könnt, ist es perfekt, um Löcher zu stanzen.

Ich kannte dieses Werkzeug schon vor meiner Ausbildung. Meine Freundin benutzt es beim Binden von Büchern. Im Maßatelier war die Ahle aber auch ein wertvolles Werkzeug am Zuschneidetisch.

For marking positions I always use a tool I don’t think many people know about, or don’t put it in a sewing context. I’m talking about an awl. It’s a pointed metal piece that’s attached to a handle. As you can guess, it’s great for poking holes.

I knew about this tool before I started my apprenticeship. My friend uses it for book binding. In the tailor shop, this tool was a valuable fixture.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Bei speziell diesem Projekt habe ich die Ahle benutzt, um Positionen zu markieren.

Nachdem ich die Teile zugeschnitten habe, lasse ich den Papierschnitt noch gepinnt. Positionen markiere ich dann, indem ich mit der Ahle durch das Papier und beide Stofflagen steche.

Die Ahle verdrängt die gewebten Fäden, anstatt die Fasern zu verletzen. Die Löcher kann man wieder schließen, indem man die Fäden mit dem Fingernagel wieder „an ihren Platz“ schiebt.

For this project, I used the awl to mark the positions of the pockets and the buttons. After I cut the pattern pieces from the fabric, I leave the paper pinned to the fabric, and use my awl to mark all important positions.

I stick it right through the paper and the fabric layers. It shouldn’t hurt the fibers or the woven threads. It pushes them aside and leaves a little hole that can easily be closed if you use a fingernail to push the threads together again.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Wenn man nicht gerade einen sehr lose gewebten Stoff verwendet, bleiben die Löcher in beiden Lagen sichtbar.
Die Löcher können auch dazu verwendet werden, Positionen auf die rechte Seite zu übertragen.

Bei manchen Stoffen verwende ich die Löcher als Anhaltspunkte, da die Stoff sehr dicht sind und die Löcher lange sichtbar sind – bei diesem auch.
Bei anderen ist es notwendig, mit einem Stift noch Markierungen zu setzen, um die Positionen wieder zu finden.

Unless you use a very loosely woven fabric, the hole should be visible on both layers. This way, you can also transfer marks to the right side of the fabric.

On some fabrics, I just leave the holes as reference points, because they hold up very well. If you have the feeling the fabric will close on its own, you can mark the holes with a fabric marker.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Steppnähte

Die Zier-Steppnähte waren für mich die größte Herausforderung. Ich steppe sehr selten Dinge ab. Das ist einfach nicht mein Stil. Daher war ich ein bisschen eingerostet, was das gleichmäßige Absteppen angeht.

Für meinen Stoff hatte ich das Garn in der perfekten Rolle zufällig da. Allerdings besitze ich ungefähr vier Rollen mit dickem Steppgarn, da ich es höchstens für Knopflöcher verwende.

Da ich mich nicht auf die Suche nach einem passenden Steppgarn begeben wollte, habe ich einen Trick aus der Ausbildung angewendet: Die Maschine mit zwei Garnen einfädeln.

Topstitching

The topstitching was the only thing that was kind of a challenge to me. I don’t do topstitching now that I’m not working as a tailor anymore and only sew for myself, it’s usually not my style. So I was a little bit rusty with doing it consistently.

For my fabric, I had the perfect colour of thread, but it was the normal sewing kind and not the thicker one you use for topstitching.

So I resorted to something we did in the tailor shop when we didn’t have the matching color of topstitching thread, and there was no time to buy it: thread the machine with two threads.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Ich habe ein paar dieser leeren Papp-Garnrollen aufgehoben. Auf diese spule ich im Bedarfsfall Garn auf, wenn ich nicht zwei Rollen besitze.

Ich setze die leere Rolle einfach auf meine Spulvorrichtung. Ich muss ein Stückchen Papier falten und einklemmen, damit sich die Rolle mitdreht, aber mit ein bisschen DIY funktioniert es.

Dann fädle ich meine Maschine mit zwei Garnen ein, als wäre es nur eins. Ich habe eine Industrienähmaschine mit zwei Garnhaltern, daher sieht mein Layout etwas anders aus. Ich bin mir sicher, dass das mit einem Kniff auch bei Haushaltsnähmaschinen geht.

I saved some of these empty paper spools, so I can fill them with thread if I need two spools of the same thread. Like for this trick.
I use my machine to fill the empty spool – the spool fits on the spooling thing if I fold a little piece of paper and stick it in, so it doesn’t wiggle around and keeps turning.

Then I thread my machine with the two threads, just like I would with one. I have an industrial sewing machine, so my layout is a little different. You might have to get creative with a home sewing machine, but I’m sure it’s doable with a little DIY.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

Die beiden Garne fädle ich dann auch durch die Standard-Nadel. Das kann etwas fummelig, aber machbar sein.

Bei einer Haushaltsnähmaschine würde ich euch empfehlen, das ganze erst an einem Probestück auszuprobieren. Ich sehe aber keinen Grund, warum es bei einer (guten) Haushaltsnähmaschine nicht funktionieren sollte.

In der Spule habe ich ein normales Nähgarn verwendet.

The two threads go through the needle. It’s a bit fiddly, but it’s not a big problem. You might want to be more careful with a home sewing machine, especially the ones that aren’t that great quality-wise.

My machine handles the threads without a problem, and I don’t see why a home sewing machine wouldn’t. Still, be careful and use a scrap of fabric to see how it turns out, especially when sewing thicker layers.
I used a normal sewing thread in the bobbin.

Tilly and the Buttons Cleo dungaree dress review ( and 4 helpful tips for sewing those pockets!)

An der Tasche seht ihr die Doppelgarn-Absteppung neben der einfachen Steppung an der VM-Naht.
Das Ergebnis weicht etwas von dem ab, was man mit einem Steppgarn erzielen würde. Für mich ist das aber good enough.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Tilly and the Buttons Schnittmustern? Habt ihr schon eine Cleo genäht? Lasst mir gerne einen Link zu eurem Beitrag in den Kommentaren.

Above you can see the double-thread (ha!) tostitching on the pocket vs. the single-thread one along the center seam.
The outcome isn’t exactly what you would get if you used a topstichting thread, but it surely gives the topstitching a more defined look and makes it pop. Because I barely use topstitching, I own about four colours of thread. I always use this method when I want the topstitching to be more noticeable.

So, what’s you experience with Tilly and the Buttons sewing patterns? Have you made a Cleo yet?

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, DIY your closet und 12 letters of handmade fashion als L wie Latzkleid

16 Kommentare zu “Cozy up with Cleo: Tilly and the Buttons Cleo dungarees dress review (and 4 helpful tips for sewing)

  1. Wenn ich zwei Fäden benötige (Zwillingsnadel) dann spule ich immer etwas auf eine Unterfadenspule. Bei meiner Maschine würde es glaube ich nicht klappen ein Pappröllchen festzuklemmen.

    Steppnähte mit doppelten Fäden muss ich aber auch mal testen, gefällt mir eigentlich sehr gut.

    1. Das ist eine super Idee und eignet sich bei Haushaltsnähmaschinen bestimmt besser. Bei mir wiederum würde das beim Abspulen nicht funktionieren. Danke für den Hinweis! :)

  2. Sehr gute Schnittbesprechung und deine Version gefällt mir ausgesprochen gut an dir; jung und frisch.
    Neulich habe ich zum erstenmal mit doppeltem Garn Hosenähte abgesteppt; ich hatte mir für solche Gelegenheiten extra eine Topstich-Nadel zugelegt, bei der das Nadelöhr größer ist und bin vom Ergebnis sehr angetan.
    Merci auch für die Taschendoppelungsanleitung; solche Profitipps und Tricks sind sehr hilfreich.
    LG von Susanne

  3. Ein „Hoch“ auf Pappschablonen! Hier auch. Immer. Man kann sie auch gut als untergelegte Bügelschablone für die fertige Tasche nehmen, wenn man instabilere Stoffe verarbeitet.
    Das Latzröckchen steht dir gut. Für den leiernden Stoff in dieser perfekten Farbe doch das ideale Projekt.
    LG, Bele

  4. Danke für die Hinweise für eine professionelle Taschenverarbeitung! Auch wenn so ein Hosenrock echt nicht mein Stil ist, siehst du zufrieden aus – und das ist ja schließlich die Hauptsache! Farbe und Schnitt stehen dir sehr gut!

  5. liebe jenny,
    ich weiß gar nicht ob ich das schon mal kommentiert habe, aber ehrlich gesagt fangirle ich ja immer ein bisschen, wenn ich deine beiträge lese und die dazugehörigen fotos sehe.
    ich finde es supercool, wie du unterschiedliche atmosphären bei den bildern aufbaust. so auch heute: farbkombi, lichtverhältnisse, hintergrund – zauberschön, das alles! (& das latzkleid eh)
    ach, und danke, für die taschentipps – wird abgespeichert.
    liebe grüße, lisa*

    1. Liebe Lisa,
      erst mal vielen Dank für deinen super lieben Kommentar – du hast mich gerade zum Grinsen gebracht!

      Ich freue mich sehr, dass dir meine Fotos gefallen. Ich verbringe viel Zeit damit, umso schöner, dass das scheinbar auch zu sehen ist. :)

      Freut mich auch, dass du etwas mit den Tipps anfangen kannst! :)

      Liebe Grüße
      Jenny

  6. Liebe Jenny,

    die Nähblogger-Welt ist mittlerweile so groß, dass ich den Weg hierher eben erst gefunden habe. Besser spät als nie und ich freue mich, denn dein Blog hat dieses gewisse Etwas, was zum Verweilen einlädt…. Soll heißen, ich schaue nun öfter vorbei :)

    LG Ivonne

  7. Hi,
    Thank you for your inside tips on making this pattern. I do have one question…what brand is your hardware? Did you buy it online? I’m having a really hard time finding anything that looks nice. Nothing local and not even anything online. I’d really rather use authentique looking overall hardware but I’d also like to finish this thing and wear it! I might have to revert to buttons if I can’t find what I like….
    Thank you,
    Wendi

    1. Hi Wendi,
      thanks for your comment! I think the hardware is off-brand. I bought it from a German online shop called Buttinette. I wouldn’t buy it again, though, because it’s not solid metal and I don’t have the feeling it will last forever. So I wouldn’t recommend it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.